Zufallsbilder
TG 158 066 (Regie Kreuzlingen) beim Bhf.Kreuzlingen
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche
Home → [12] Bus, Tram und Zug virtuell → RailWorks → Hamburg - L├╝beck → 465 216 Ohlsdorf 22.05.2022


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



474 Cabview  
465 216 Ohlsdorf 22.05.2022
Beschreibung: Hamburg. Mittwoch, 10. November 2021, 01:49 Uhr.

Aus Richtung Hamburg Hbf kommend bef├Ąhrt eine S3, bestehend aus den ET490-Einheiten 490 102 und 490 110, die Elbbr├╝cken in s├╝dlicher Richtung. Als der Tf den Zug aus voller Fahrt f├╝r die Einfahrt in den unterirdischen Bf Harburg und die ihm vorgelagerte Biegung abbremsen m├Âchte, stellt er fest, dass, anders als auf den Anzeigen im FST dargestellt, sowohl E- als auch Druckluftbremse keinerlei Wirkung zeigen. Der Versuch, den Zug per Magnetschienenbremse zum Stehen zu bringen, schlug ebenfalls fehl, und bewirkte lediglich einen Totalausfall der Bordelektrik im Gesamten Zugverband. An dieser Stelle riss auch die EFR ab.

Durch das Gef├Ąlle der Tunnelrampe gewann der Zug weiter an Geschwindigkeit, und fuhr schlie├člich mit ann├Ąhernd 130 km/h in die scharfe Rechtskurve unmittelbar vor dem Harburger S-Bahnhof. In Folge der stark ├╝berh├Âhten Geschwindigkeit (erlaubt sind 80 km/h) kam der Zug nach links vom Gleis ab, durchbrach mehrere Betonst├╝tzpfeiler der Tunneldecke und kam vor einem weiteren derer nach einem Bremsweg von etwa 80 Metern zum Stillstand. Der TF, der sich vor dem ersten Aufprall bei v├Âlliger Dunkelheit an Bord noch in den Fahrgastraum retten konnte, wurde trotz der immensen Wucht des Einschlags nur leicht verletzt, weitere Personen waren uhrzeit- und lockdownbedingt nicht an Bord. Die nachlaufende Einheit 490 110 konnte sechs Tage nach dem Unfall geborgen werden, nachdem St├╝tzma├čnahmen die einsturzgef├Ąhrdete Tunneldecke abgesichert hatten. Die f├╝hrende Einheit 490 102 erlitt Totalschaden und wurde noch an der Unfallstelle teilweise zerlegt.

F├╝r das EBA war der Fall klar: Noch am Vormittag des 10.11. erfolgte mit sofortiger Wirkung der Entzug der Betriebserlaubnis f├╝r die Baureihe 490.1. Z├╝ge mussten netzweit an der n├Ąchsten Station evakuiert und im Notbetrieb zur n├Ąchsten Abstellm├Âglichkeit verbracht werden. Drei Tage sp├Ąter wiederholte sich das Spiel auch f├╝r die 490.0, nachdem sich herauskristallisierte dass die fehlerhaften Teile sowohl der Hard- als auch Software auch diese Baureihe betrafen ÔÇô Stichwort Kondenswasser. Der Wintereinbruch im November 2021 war das erste mal dass die 490 ergiebigen Schneefall erlebten. Der ET 490 war von Beginn an durch mehr Ausf├Ąlle und Fehlfunktionen ausgefallen. Eine kaum mehr zu ├╝bersehende Liste an kleineren Pannen und Ausf├Ąllen. Der Rangierunfall in der Werkstatt Ohlsdorf im Fr├╝hjahr 2020, die Entgleisung am Hammerbrook im Oktober des selben Jahres. Gleich zwei Schwelbr├Ąnde an 490er-Drehgestellen um Ostern, der nach wie vor ungekl├Ąrte Bruch einer Achse in Stade, und nun das hier. W├Ąre der Unfall nicht mitten in der Nacht passiert, h├Ątte es mit gro├čer Wahrscheinlichkeit etliche Tote in den ersten zwei Wagen gegeben. F├╝r die S-Bahn Hamburg war das Ma├č damit voll. Die Z├╝ge werden allesamt an den Hersteller zur├╝ckgegeben.

M├Âglich war das aber nur, nachdem man sich im Vorfeld dieser Entscheidung bereits nach geeigneten Ersatzfahrzeugen umschaute; der letzte ET472 wurde im Sommer verschrottet, und mit dem ET474 alleine und einer Handvoll Museumswagen konnte auch der durch den Lockdown reduzierten Fahrzeugbedarf nicht gedeckt werden. Bei Connex in Gro├čbritannien wurde die S-Bahn schlie├člich f├╝ndig: Hier war ebenfalls relativ kurzfristig der Beschluss gefallen, fast 150 Triebwagen aus den sp├Ąten 80ern gegen Neuwagen zu ersetzen. An diesen mussten zwar noch Einrichtungen f├╝r die deutsche Zugsicherung eingebaut werden und vor allem eine Elektrik, die mit der fast doppelt so hohen Spannung in den Hamburger Stromschienen arbeiten konnte, aber davon abgesehen waren die "Networker", wie ihr Betreiber sie nannte, durchaus kompatibel mit der Infrastruktur an der Elbe. Abh├Ąngig davon, wie lange es dauern w├╝rde bis ein endg├╝ltiger Ersatz f├╝r die 490 beschafft werden kann, w├╝rde man sicher auch eine Lackierung in den Farben der DB Regio in Erw├Ągung ziehen.

Bild: 465 216 + 466 009, noch ohne DB- und S-Bahnlogos auf Probefahrt in Ohlsdorf am 22.05.22.
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter:  
Datum: 26.06.2020 14:44
Hits: 170
Downloads: 0
Bewertung: 0.00 (0 Stimme(n))
Dateigröße: 390.5 KB
Hinzugefügt von: Darth Sauron
Kommentare
Stolt Jensenberg
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 5399
Nicht unrealistisch
Aber im Harburger Tunnel darf man 80 fahren, bis kurz vor Harburg sogar 100
26.06.2020 15:43 OfflineStolt Jensenbergjan.scholtyssek at outlook.de
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 8490
Ach stimmt
die La wegen dem Gleislagefehler war da ja schon wieder vorbei!
26.06.2020 19:50 OnlineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.comhttp://www.mm-trains.de
 Nächstes Bild:



The Huddersfield Touch