Zufallsbilder
676
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche
Home → [14] Zeichnungen, Gemälde → Fahrzeugskizzen → USA → Eisenbahn → MTA M1/M3


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



MNR M2/M4/M6  
MTA M1/M3
Beschreibung: Mitte der 60er war sowohl bei der Metro-North als auch bei der Long Island Railroad landunter: Beide standen kurz vor dem Bankrott, der Fuhrpark bei beiden bestand zum größten Teil aus Loks und Wagen der gar nicht mal so unmittelbaren Vorkriegsjahre. Klingt für die 60er nicht alt, aber der Investitionsbedarf wird deutlich wenn man dazusagt, dass damit in den meisten Fällen nicht der zweite, sondern der erste Weltkrieg gemeint ist, und auch die Zwischenkriegswagen Fortführungen der Baureihen aus den 1900ern waren. Eine Handvoll Triewagen aus den 50ern ließ zumindest die LIRR ein wenig moderner dastehen, aber auch hier war die eine oder andere Million Dollars nötig um den Laden auf Vordermann zu bringen. Nur wo in aller Welt her sollte die herkommen?

Die Antwort hieß MTA, die neue konsolidierte Nahverkehrsgesellschaft der Stadt New York, die neben Bussen und der U-Bahn in Zukunft auch alles betreiben sollte was auf Schienen ins New Yorker Umland fährt. Jedenfalls wenn es nach der Rockefeller-Administration ging, die sich am Ende auch durchsetzte. Unumstritten war das jedoch bei Weitem nicht.

Mit der LIRR aus der Pennsylvania RR herausgelöst und der MTA einverleibt, konnte es nun an die Erneuerung (nicht nur) des Fuhrparks gehen - den Auftrug dazu erhielt die Firma Budd, die eine Familie grundlegend neuartiger Pendlerzüge entwarf, die sie als Metropolitans bezeichnete. Blanker Edelstahl, ellenlang, topmodernes Design außen wie innen, komfortabel, schnell, stark, trotzdem leise - klotzen statt kleckern und das im besten Sinne war die Devise. Es galt immerhin den Kunden eine neue Ära im New Yorker Nahverkehr zu verkaufen, nicht bloß einen neuen Zugtyp.

Der Metropolitan der 1. Generation – kurz M1 – wurde schließlich 1968 zuerst bei der LIRR in Betrieb genommen, die für den neuen Zugtyp ihre Stromschienen von 650 auf 750 Volt umspannen mussten. Bis 1973 ersetzten insgesamt 770 M1 den gesamten Fuhrpark der LIRR. 178 weitere Doppeltriebwagen gingen an die bis dato der New York Central gehörende Metro-North Railway, die sie für ihre Verkehrsleistungen auf der Strecke im Tal des Hudson River nach Poughkeepsie und auf der Harlem Line benötigte. Ihren Wagenbezeichnungen wurde und wird auch heute nach ein A angehangen um sie von den eben nicht ganz baugleichen Wagen der LIRR zu unterscheiden – ihre M1 hießen folglich M1A.

Beide Gesellschaften waren damals noch weiter als heute von einer vollständigen Elektrifizierung ihrer Netze entfernt, ein paar Kilometer waren aber immer mal wieder hinzugekommen. Mitte der 80er reichte die Anzahl an ETs schließlich nicht mehr aus, und es wurden neue Metropolitans nötig, die vor allem im Innenraum gründlich überarbeitet mit der Bezeichnung M3 bzw. M3A in Betrieb gingen. Etwa zur gleichen Zeit erhielten die auf die 15 Jahre zugehenden M1 ihre erste und einzige große Modernisierung, die sie optisch weitgehend den M3 anglich, wiederum vor allem im Inneren.

Ansonsten gestaltet sich der Lebenslauf der Metropolitans eher wenig ereignisreich – die LIRR stellte ihre Farben spätens um 2000 von blau auf gelb um, im Hudson kamen lediglich immer mal wieder neue Abwandlungen von "Stahl und Blau" zur Anwendung. Vorzeitige Ausmusterungen durch Unfälle und der gleichen blieben ebenfalls Einzalfälle; traurige Berühmtheit erlangte 1993 die LIRR-Einheit 9891/9892 durch einen bewaffneten Amoklauf, der sich an Bord abspielte, 6 Fahrgästen das Leben kostete und 19 weitere verwundete. Die Wagen erhielten danach neue Nummern am Ende der Reihe und wurden zu 9945/9946.

Ab circa 2000 zeichnete sich das Ende der ersten Metropolitans ab: Mit dem M7/M7A ging zum ersten mal seit '68 ein komplett neuer Zug in Betrieb – abermals in vielen, vielen hundert Exemplaren, der den M1 bis 2009 beider Reviere beraubte. Die M3 betraf das noch nicht; ihre Ablösung war für 2020 mit dem M9 geplant. Aber wie das bei der MTA anno 2015ff nunmal so ist, will der nicht funktionieren wie er soll, und für die über 300 M3 kann ihr Arbeitsplatz bis mindestens 2024 als gesichert gelten.

Ein paar M1 fanden derweil noch ein Gnadenbrot nachdem sie zu Arbeits- und Wartungsfahrzeugen umgebaut wurden, das soll auch nicht unterschlagen werden.

Ach ja und das da rechts... einfach ignorieren, ich dachte zum neuen Jahrzehnt fang ich damit auch mal an.

Land: USA
Betrieb: MNR, LIRR (MTA)
Hersteller: Budd
Typ: Metropolitan
Angeschafft:
M1: 1698-1973
M3: 1984-1968
Ausgemustert:
M1: 2002-2009
Anzahl: 1264
M1: 948
M3: 316
Nummern:
M1: 9001-9770, 8200-8377
M3: 9771-9944, 9945-9946, 8000-8141
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter:  
Datum: 03.01.2020 22:45
Hits: 320
Downloads: 0
Bewertung: 9.00 (1 Stimme(n))
Dateigröße: 132.4 KB
Hinzugefügt von: Darth Sauron
Kommentare
Keine Kommentare
 Nächstes Bild:



Amtrak Acela Express