Zufallsbilder
Nr. 3001 beim Museum für Gestaltung
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



Every single inch an art  
Oops...
Beschreibung: Och Menno... Ich wollte mich doch nachher wie Spider Man an der Ankerkette von Bord schwingen. Na wie dem auch sei.

Hier sind wir an einem der Haupteingänge, namentlich dem zum Empfangsraum auf dem D-Deck, der vor allem von 1.Klasse-Passagieren mit Kabinen in den unteren Decks benutzt wurde. Insgesamt erfolgte das Boarding in Southampton über vier oder fünf Eingänge.

Während des Untergangs unterlief der - ansonsten wie schon gesagt sehr sicher handelnden Crew, namentlich dem 2. Offizier Lightoller - an dieser Stelle ein doch sehr grobes Missgeschick: Das Schiff sank also, und angesichts der bis dato nicht ausgenutzten Beibootkapazitäten gab es den ersten und letzten Anschiss vom Kapitän. Sicherlich in bester Absicht öffnete besagter Offizier in der Folge eine der Türen an dieser Stelle, um von dort weitere Passagiere in bereits zu Wasser gelassene Boote zu verladen, was jedoch misslang - nicht zuletzt weil niemand hier und jetzt einen Ausgang erwartet hatte, und vor allem weil die Zeitspanne, in der sich diese Tür halbwegs auf der richtigen Höhe über dem Wasser befand auch nicht lange anhielt; je mehr Wasser in ein Schiff eindringt, desto schneller sinkt es, und bis das D-Deck auf Höhe des Meeresspiegels lag war schon eine beachtliche Menge davon an Bord. Soweit, so schlecht.

Dann passierte jedoch etwas, das so mit Sicherheit nicht vorgesehen war und genau so wenig je im Detail geklärt werden konnte: Die Tür blieb offen stehen und steht es bis heute. Der Atlantik hat den zusätzlichen Weg ins Innere dankbar angenommen.
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter:  
Datum: 05.02.2019 23:51
Hits: 477
Downloads: 0
Bewertung: 0.00 (0 Stimme(n))
Dateigröße: 412.8 KB
Hinzugefügt von: Darth Sauron
Kommentare
Keine Kommentare
 Nächstes Bild:



Weniger ist mehr.