Zufallsbilder
4075 Frechen Rathaus 12.04.2012
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche
Home → [14] Zeichnungen, Gemälde → Fahrzeugskizzen → Sonstige → HHA-Baureihe DT4-I - ein Planspiel
HHA-Baureihe DT4-I - ein Planspiel


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



HHA-Baureihe DT4-I - Planspielfortsetzung  
HHA-Baureihe DT4-I - ein Planspiel
Beschreibung: Wer regelmaessig die neuen Kommentare liest, dem wird schon aufgefallen sein, dass der B-Wagen gerne mit dem ET471 ueber den DT4 der 70er debattiert, den es in Ermangelung seiner geplanten Stammlinie nie gegeben hat.

Nachdem sich schon vor meinem New York-Trip eine Zeichnung desselben gewuenscht wurde, also hier bitteschoen: 1x der "DT4.0", wie ihn sich ET-471-082 vorstellt und 1x derselbe Zug, wie ihn sich B100S_2120 vorstellt bzw. wuenschen wuerde.

Warum ich glaube, dass der Einzelwagen laenger haette werden koennen als ein DT3-Endwagen? Wenn man der SPD-Broschuere aus den fruehen 70ern trauen kann, sollte die U4 mit LZB betrieben werden. Nachdem man den DT4 extra fuer die U4 beschafft haette, kann man also davon ausgehen, dass sein Einsatz sich auch auf diese beschraenkt haette, waere er doch die einzige Baureihe mit LZB-Ausruestung gewesen. Es haette also keinen Grund gegeben, da nicht mal in die Groesse zu gehen. Nur die Breite waere allein wegen der Bestandstunnelnutzung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof Nord auf jeden Fall gleich geblieben.

Warum Fallblattanzeige, Nummern auf den Tueren und geneigte DT3-LZB-Front (A-Zug laesst gruessen)? Weil ich's cool fand.



Land: Deutschland
Betrieb: Hamburger Hochbahn AG, Hamburg
Hersteller: waere wahrscheinlich LHB geworden
Typ: DT4
Anzahl: 0
Angeschafft: nie
Nummern: keine
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter:  
Datum: 20.07.2016 08:34
Hits: 5593
Downloads: 0
Bewertung: 4.16 (18 Stimme(n))
Dateigröße: 28.5 KB
Hinzugefügt von: Stolt Jensenberg
Kommentare
Dryas
Gast
Weil ich's cool fand.
Ja, das macht immer Spaß, Züge die es nie gab und die nur grob geplant waren, zu Ende zu denken

image_id=77450
20.07.2016 08:37  
Dryas
Gast
PS
Habe mir mal erlaubt ein schöneseres (=nicht so verschwommenes) thumbnail zu erstellen, hoffe es ist dir Recht.
20.07.2016 15:26  
Stolt Jensenberg
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 6007
Wobei
wenn ich mir das so anschaue, hätte ich meinem Entwurf auch noch 'nen richtigen Vierer am Kurzkuppelende geben können. Das sieht irgendwie gequetscht aus.
20.07.2016 15:47 OfflineStolt Jensenberg
Stolt Jensenberg
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 6007
Oh äh, klar
Wusste gar nicht dass man das machen kann
20.07.2016 15:59 OfflineStolt Jensenberg
Dryas
Gast
Ist halt en Rollstuhlabteil o.ä.
20.07.2016 16:41  
ET-471-082
Member

Registriert seit: 17.02.2008
Kommentare: 619
Der Einzelwagen des angedachten U4-DT4 wäre keinesfalls länger geworden, da stets ein freizügiger Einsatz im Gesamtnetz gefordert war. Der U4-DT4 wäre also bei einer Verwirklichung der ihm zugedachten Strecken und seiner selbst wohl die meiste Zeit auf diesen Strecken geblieben, hätte aber auch auf allen anderen Strecken fahren können gesollt. Von daher scheidet dieser längere Einzelwagen schon mal aus. Die Front hätte in jedem Fall dem DT3-DAT entsprochen (war schließlich dafür Versuchsträger), die Fallblattanzeige wäre vom 472 übernommen worden, ebenso wie die einzelne Frontscheibe. Also nix mit 3-geteilter LZB-Front. Lediglich die Krümmung hätte auch noch dem DT3-DAT entsprochen.
Neben den Planungen für einen DT4 in den 1970er Jahren gab es in den 1940er Jahren auch eine Planung für einen DT1, welcher in seinen Abmessungen noch mehr den T-Wagen entsprochen hätte und in seinem Aussehen an den ET171 der S-Bahn angelehnt gewesen wäre. Es sind auch tatsächlich 5 Prototypen gebaut worden, welche aber in kriegsbedingter Ermangelung der ursprünglich für sie vorgesehenen elektrischen Ausrüstung mit T-Wagen-Teilen in Betrieb genommen worden sind. Die für diese Wagen vorgesehene elektrische Ausrüstung wurde nach dem Krieg dann nicht mehr in die dafür vorgesehenen DT1-Prototypen, sondern nunmehr in die zuletzt als TU1 wiederaufgebauten T-Wagen eingebaut. Vielleicht kann auch noch davon eine Skizze erstellt werden?
Ferner hörte ich den vergangenen Tagen zum ersten Mal auch von einer Planung aus den 1960er Jahren, wonach der DT3 nicht als 3-teiler, sondern als 2-teiler wie der DT2 geplant war mit dem Unterschied, dass der DT3 nicht mehr das antriebslose Mitteldrehgestell, sondern wieder wie der DT1 pro Einzelwagen 2 Drehgestelle mit jeweils 2 Motoren pro Drehgestell bekommen gesollt hat. Auch davon könnte noch eine Skizze erstellt werden.
20.07.2016 22:33 OfflineET-471-082ET-471-082 at wtnet.de
Stolt Jensenberg
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 6007
Ah ja
>>> Der Einzelwagen des angedachten U4-DT4 wäre keinesfalls länger geworden, da stets ein freizügiger Einsatz im Gesamtnetz gefordert war.

Textbeleg? Ich kann ihn dir zu meiner These immerhin liefern.

>>> Also nix mit 3-geteilter LZB-Front.

Das war ohne besonderen Grund aus persönlichen Designwünschen entstanden. Das steht da übrigens auch.

>>> (DT1-Vor-Nachkriegsplanung)

I know. Hab ich übrigens auch in der DT1-Beschreibung geschrieben. Ob ich das mal zeichne, na mal schauen, gibt interessantere Wagen, finde ich...

>>> Vielleicht kann auch noch davon eine Skizze erstellt werden?
>>> Auch davon könnte noch eine Skizze erstellt werden.

Bitte? Danke? Wiederhören?
21.07.2016 00:21 OfflineStolt Jensenberg