Zufallsbilder
Was schleicht sich da  denn hoch?
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



DB ET 47x (what if?)  
KVB K4100
Beschreibung: Ein Planspiel, das seit nunmehr einigen Jahren in Kölner Bahnmacher- und Nutzerkreisen umherschwebt. Auf mehreren Linien - insbesondere sind das die Ost-West-Linien 1 und 9 - operiert die Stadtbahn Köln schon länger hart an der Kapazitätsgrenze. Vor allem der Abschnitt zwischen Kalk und Innenstadt ist dabei kritisch.

Da f√ľr Drei-Wagen-Z√ľge zum einen die Flotte zu klein ist, und zum anderen einige Bahnsteige zu kurz, schwebt einigen vor, einen Teil der Niederflurwagen um ein Mittelteil zu verl√§ngern. Diese Dreiteiler w√ľrden dann mit einem der verbleibenden Zweiteiler aneinandergekuppelt. Damit h√§tte man einen Zug der wenigstens etwas l√§nger ist, ohne aber zu lang zu werden.
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter:  
Datum: 26.07.2017 16:02
Hits: 592
Downloads: 2
Bewertung: 10.00 (1 Stimme(n))
Dateigröße: 9.3 KB
Hinzugefügt von: Darth Sauron
Kommentare
AlexCologne37
Member

Registriert seit: 28.12.2015
Kommentare: 34
Die Lösung!
Das wäre nee gute Lösung. Aber mal sehen was passiert.
26.07.2017 17:48 OfflineAlexCologne37
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 4710
Nunja
Weiß nicht ob es dazu Untersuchungen gibt, was genau die Kosten/Nutzen wären.
26.07.2017 19:17 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
Rheinuferbahnfan09
Member

Registriert seit: 28.07.2017
Kommentare: 3
Nicht ganz neu (trotzdem gut)
Markus hat im Februar 2011 bereits eine Fotomontage eines verlängerten 4000er gepostet, angeregt von einem Stadtanzeiger-Artikel, den er auch verlinkt hat: image_id=53936
Was ich hier aber spannend finde, sind die ZWEI Einstiegst√ľren im Mittelteil; die hatte Markus nicht.
30.07.2017 14:01 OfflineRheinuferbahnfan09http://www.nahverkehrswissen.koeln
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 4710
Auch nett
Kannte ich noch gar nicht. Wobei mir die asymmetrische T√ľranordnung da nicht richtig gefallen will. Was die KVB da in die Realit√§t umsetzen werden wenn √ľberhaubt was, ist ja sowieso ne ganz andere Frage.
30.07.2017 20:19 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
Rheinuferbahnfan09
Member

Registriert seit: 28.07.2017
Kommentare: 3
Die T√ľranordnung
‚Ķ bei Markus G√∂res ist ja der an unseren klassischen Achtachsern nachempfunden. Ich bin aber auch grunds√§tzlich daf√ľr, die T√ľren b√ľndig zu den Fahrerkabinen und dann in entsprechenden Abst√§nden anzuordnen. (Vielleicht schaffe ich es, dazu die Tage eine Grafik zu teilen.)

Und ja: was letztendlich umgesetzt wird, steht glaube ich sogar in den Sternen. Der Stadtrat hatte sich ja glaube ich vor gar nicht allzu langer Zeit f√ľr 50m-Durchgangswagen ausgesprochen (entspricht ja in etwa einer jetzigen Doppeltraktion). Allerdings hat die KVB ja gemeinsam mit der Rheinbahn wieder nur 28m-Einzelwagen bestellt.
30.07.2017 20:26 OfflineRheinuferbahnfan09http://www.nahverkehrswissen.koeln
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 4710
Soviel
dann dazu, schätze ich?
15.05.2018 10:38 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
Turbo364
Member

Registriert seit: 28.01.2010
Kommentare: 875
In
Markus' Fotomontage wäre aber das Mittelteil nicht Niederflurig, da dort zwei Drehgestelle verbaut sind, welche analog zu den Enddrehgestellen sind.

In Mikes Zeichnung ist ein zusätzliches C-Teil mit 4 Einzelrädern, sodass er mittig komplett Niederflurig ist. Jedoch steigert sich so nicht die Antriebsleistung bei steigendem Fahrzeuggewicht.
15.05.2018 17:00 OfflineTurbo364
Bremerhavener
Member

Registriert seit: 10.12.2013
Kommentare: 283
Niederflurig geht aber auch mit zwei Drehgestellen unterm mittleren Wagenkasten.
Siehe Flexity Classic (z. B. in Bremen, Kassel oder Frankfurt).
15.05.2018 18:20 OfflineBremerhavener
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 4710
Soweit
braucht man gar nicht gehen, der K4500 hat ja auch sechs Radsätze mit Achsen. Der ist zwar streng genommen nicht niederflurig in der Mitte, aber immernoch barrierefrei, und das ist ja letztlich das ausschlaggebende.
15.05.2018 20:26 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
Turbo364
Member

Registriert seit: 28.01.2010
Kommentare: 875
@ Bremerhavener
ja nat√ľrlich geht es mit Drehgestellen im Mittelteil. Die ganzen neuen Flexitys (z.B. M√ľlheim/Essen/Dortmund) sind so aufgebaut.
Der K4000er ist aber aus den 90ern, wo es das noch nicht gab. Und in Markus' Zeichnung hat er schlichtweg ein Enddrehgestell kopiert und als Mittelteil zwei mal eingef√ľgt

Und der 4500er ist ja auch 10 Jahre neuer.
15.05.2018 21:41 OfflineTurbo364
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 4710
Also
ich behaupte mal, dass wir auch in den 90ern die Technologie hatten, in einen Waggonbogen ein höherliegendes Segment mit Rampen an beiden Enden zu integrieren
15.05.2018 21:53 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
Bremerhavener
Member

Registriert seit: 10.12.2013
Kommentare: 283
Wenn ich so dr√ľber nachdenke
ging das sogar schon 1989!
Die ganze GTxN/M-Reihe von MAN/AEG hat ja Drehgestelle unter dem niederflurigen Fahrzeugboden. Und das ist auch schon beim Prototyp von 1989 so, ohne Rampen √ľbrigens.
16.05.2018 18:11 OfflineBremerhavener
 Nächstes Bild:



HHA-Baureihe DT4-I - Planspielfortsetzung