Zufallsbilder
2302 Appellhofplatz/Zeughaus 9. 3. 2015
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche
Home → [01] Deutschland → ÖPNV in Deutschland → Ã–PNV in Sachsen → Dresden → Dresden - DVB → Dresden bekommt eine U-Bahn


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



Stadtrundfahrt in Dresden Coschütz seit wann ist das?  
Dresden bekommt eine U-Bahn
Beschreibung: "Liniennetz für die Stadtschnellbahn

Das künftige Verkehrssystem soll mit Hilfe kurzer und rascher Verbindungswege zwischen Wohn-, Arbeits- und Kulturstätten den Erfordernissen der Ökonomie des Raumes und der Zeit gerecht werden. Dazu dient in erster Linie der Bau einer Stadtschnellbahn auf der Grundlage der Reichsbahntrassen von Tharandt über Dresden bis Meißen und von Pirna über Dresden und Radeberg nach Arnsdorf. Für etwa 50 Prozent der Bevölkerung Dresdens und des Ballungsgebietes Oberes Elbtal entsteht dadruch die Möglichkeit, verkehrsgünstig ihre Arbeitsstätten und das Zentrum zu erreichen. Als erster Streckenabschnitt wird der Schnellbahnbetrieb auf der elektrifizierten Strecke von Tharandt über Dresden Hauptbahnhof, Dresden-Mitte und Dresden-Neustadt nach Meißen bzw. Niederau eingerichtet. Danach wird durch Elektrifizierung die Vorraussetzung für den Ausbau der Schnellbahn auf der Strecke Schöna über Pirna, Dresden, Radeberg nach Arnsdorf geschaffen. Teil des einheitlichen Schnellbahnsystems ist der in der Ost-West-Achse als Untergrundbahn geführte Streckenabschnitt. Er führt vom Bahnhof Mitte, dem bedeutendsten Umsteigebahnhof des Nahverkehrs, über Postplatz, Ernst-Thälmann-Straße und Fucikplatz bis nach Gruna. Er erschließt also, beginnend beim Sportforum Ostragehege, das gesamte Zentrum, das Naherholungsgebiet Großer Garten und den Industriekomplex in Dresden-Gruna, wobei der Streckenabschnitt vom Postplatz zum Fucikplatz als erster realisiert wird. Das vorhandene Straßenbahn- und Kraftomnibus-Liniennetz wird schrittweise auf die Zubringerfunktion zur Schnellbahn umgestellt."
(Quelle: Sächsische Zeitung, 4.Juli 1969, Sonderausgabe Dresden)
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter: Silli
Datum: 14.11.2007 15:31
Hits: 15374
Downloads: 4
Bewertung: 3.36 (31 Stimme(n))
Dateigröße: 103.0 KB
Hinzugefügt von: Silli
Kommentare
Thomas
Member

Registriert seit: 31.10.2007
Kommentare: 493
ROFL
ist doch witzig. Selbst in der DDR nur Lügen. Dass in Dresden eine U-Bahn wegen des sandigen Untergrunds nicht mit dem normalen, nicht mal mit hohem Aufwand zu realisieren wäre, war dem ZK doch immer klar.

Die Strecke nach Arnsdorf ist bis heute immer noch nicht elektrifiziert, aber immerhin modernisiert. Obwohl ja bis 2003 quasi-elektrisch gefahren wurde, da die 234er ja diesel-elektrische Loks sind.

Bahnhof Mitte als Umstiegspunkt war lange Zeit Mumpitz, da die dortige Straßenbahnhaltestelle noch nicht wirklich lange existiert. Vorher musste man immer mehrere 100 Meter zu den Haltestellen Maxstraße oder Könneritzstraße (inzwischen aufgelöst, da es ja Bf Mitte gibt) latschen. Das war alles andere als attraktiv...

My two cent...
14.11.2007 16:20 OfflineThomashttp://www.stadtbahn-koeln-bonn.de
MaxisSpieler
Member

Registriert seit: 31.03.2007
Kommentare: 131
toll und ich dacht ihr bekommt jetz eine ...


habens bei uns auch vorgeschlagen ne U Bahn für Ingolstadt
aber haben dann alle gelacht ...
14.11.2007 18:57 OfflineMaxisSpielerMLeierer at web.dehttp://www.nahverkehr-ingolstadt.de/212234966
Silli
Administrator

Registriert seit: 15.02.1970
Kommentare: 1226
@Thomas
Was die Umsteigewege am Bahnhof Mitte anbelangt:
Von dem Stadtviertel da, sollte nicht viel übrigbleiben, nebenbei sollte auch eine Allee Postplatz -> Bf.Mitte entstehen, die das Pampadasein des Bahnhofs sicher posetiv verändert hätte.

" Dass in Dresden eine U-Bahn wegen des sandigen Untergrunds nicht mit dem normalen, nicht mal mit hohem Aufwand zu realisieren wäre, war dem ZK doch immer klar."

Dann verrate mir mal bitte, wie Berlin seine U-Bahn bauen konnte. Dem Streckenverlauf kann man ganz klar entnehmen, das hier wohl offene Bauweise zum tragen gekommen wäre, da sich über der Strecke nur Hauptstraßenzüge befinden.
14.11.2007 19:17 OfflineSillisilvio.biesold at gmx.de265771797
Thomas
Member

Registriert seit: 31.10.2007
Kommentare: 493
ist klar, alle U-Bahnen in den 70er in offener Bauweise entstanden sind. Aber in Berlin ist das Erdreich so beschaffen, dass es gleichzeitig als Fundament für einen Tunnel dienen kann. In Dresden gibts nur lockeren Sand, der die Röhre nicht tragen könnte.

Allein das kurze Straßentunnelchen vorm Hbf war ja ein Megahickhack und sauteuer. Gibts sonst noch welche?
14.11.2007 19:41 OfflineThomashttp://www.stadtbahn-koeln-bonn.de
Silli
Administrator

Registriert seit: 15.02.1970
Kommentare: 1226
jopp
Bramschtunnel(500m)
Tunnel Coschütz/Dölzschen(3500m)

Ansonsten Eisenbahntunnel: Flughafentunnel(500m)
14.11.2007 22:01 OfflineSillisilvio.biesold at gmx.de265771797
Tatra-Fan
Member

Registriert seit: 25.02.2007
Kommentare: 44
-
die Tunnel sind aber auch alle Marode und es werden jährlich Unsummen hineingesteckt, um Risse zu bereinigen...
26.03.2008 20:36 OfflineTatra-Fantatra_leipzig at yahoo.dehttp://www.d-öpnv.de393705603
MZ-Tram
Gast
Der Artikel ist nicht mehr aktuell, es wird keine U-bahn geben in Dresden - wofür auch?
12.04.2009 14:25  
 Nächstes Bild:



Gleisplan der Dresdner Straßenbahn